Wie pflege ich mein Pferd richtig?

Ob richtig athletische Pferde, die für Pferdewetten eingesetzt werden, Pferde, die nur ein paar Mal die Woche ausgeritten werden oder auch Pferde, die ihre Zeit lieber gemütlich im Stall verbringen: Jedes Tier braucht auf jeden Fall die richtige Pflege, damit es gesund und fit bleibt. Bevor man sich ein Pferd zulegt oder einfach nur die Verantwortung für ein Pferd übernimmt, auch wenn es nicht einem selbst gehört, sollte man sich deshalb immer über Pferdepflege informieren.

Das Pferd putzen

Pferde werden deswegen geputzt, damit sich in ihrem Fell, unterm Sattel oder um das Zaumzeug herum keine Infektionen entwickeln und damit auch kein Ungeziefer sich in das Fell einnistet. Ungepflegte Pferde sind nicht nur unappetitlich, es kann auch für das Pferd gesundheitsschädlich sein. Beim Putzen braucht man mehrere Bürsten, wie etwa eine Wurzelbürste und eine Kardätsche, außerdem braucht man einen Striegel. Dieses Material ist im Fachhandel nicht schwer zu finden. Das Pferd wird beim Putzen angebunden, und zunächst wird grober Schmutz und Dreck mit dem Striegel entfernt. Das Pferd stört dies überhaupt nicht, es empfindet es als angenehme Massage. Beine und Kopf sollte man beim Striegeln jedoch auslassen, denn dies kann für das Pferd unangenehm oder gar schmerzhaft sein. An diesen Stellen kann man eine Wurzelbürste anwenden. Schließlich wird das Fell mit der Kardätsche, die weicher ist als Striegel und Wurzelbürste, bearbeitet. Maulspalte, Augen und Nüstern sollten außerdem mit einem feuchten Schwamm ausgewischt werden. Zum Reinigen von Mähne und Schweif gibt es ebenso spezielle Bürsten. Ist all dies einmal erledigt, wird das Pferd so richtig glänzen!

Die richtige Pflege für Hufe

Auch die Hufe von Pferden benötigen Pflege. Dazu braucht man einen Hufkratzer, den es ebenso im Fachhandel gibt. Dieser wird verwendet, um Steinchen, Dreck und Schmutz aus den Hufen des Pferdes zu kratzen. Allerdings muss man dafür das Pferd erst dazu bringen, den Huf überhaupt hochzuhalten, was anfangs auch ein wenig Übung und Überzeugungskraft bedarf. Auf jeden Fall sollte man dabei vorsichtig vorgehen. Außerdem ist es wichtig, sich so zu positionieren, damit man schnell aus dem Weg kann, wenn das Pferd sich erschrickt oder aus einem sonstigen Grund unerwartet austritt.