Gesundheit für Pferd, Hund und Co. mit Tiermedikamenten

Auch unsere lieben Haustiere sind vor den unterschiedlichsten Krankheiten nicht gefeit. Sie leiden an Schnupfen, Parasiten, Koliken und vielen verschiedenen anderen Erkrankungen und müssen dann dementsprechend behandelt werden. Dazu gibt es verschiedenen Tiermedikamente, die in Deutschland ausschließlich bei den Tierärzten bezogen werden können, da die Apotheken strengen Kriterien unterliegen. Viele Medikamente für Tiere enthalten dann, je nach Symptomen, die bekämpft werden sollen, ähnliche Wirkstoffe wie die Medikamente für Erwachsene, da häufig die gleichen Erreger vorliegen. Keinesfalls sollte dem Tier jedoch ein Präparat gereicht werden, das man selbst einnimmt, da die Wirkstoffe zwar häufig gleich oder gar identisch sind, jedoch in verschiedenen Dosierungen vorliegen.


Verschiedene Medikamente

Mittel, die gegen Parasiten, wie etwa Flöhe oder Zecken helfen sollen, gibt es im Tierfachhandel zu kaufen, sie fallen jedoch noch nicht unter die eigentlichen Medikamente. Auch Mittel zur Nahrungsergänzung können im Fachhandel eingekauft werden, werden jedoch ebenfalls nicht als Medikamente bezeichnet. Diese Bezeichnung erfolgt erst, wenn es sich um Präparate mit speziellen Wirkstoffen zur Bekämpfung der entsprechenden Erreger handelt, wie etwa Mittel zur Bekämpfung von Würmern. Auch Impfungen zählen zu den Arzneimitteln für Tiere, sie werden vom Tierarzt selbst vorgenommen, so dass Herrchen und Frauchen sich nicht um eine Darreichung kümmern müssen. Bei verschiedenen akuten oder chronischen Leiden der Organe oder kurzzeitigen Erkrankungen können Tabletten oder Tropfen gereicht werden, die der Tierarzt verschreibt und mit nach Hause gibt und die dann meist zerkleinert unter das Futter gemischt werden können und je nach Verordnung des Arztes regelmäßig gereicht werden müssen.


Spezielle Medikamente für Pferde

Krankheiten bei Pferden, die häufig mit Arzneimitteln versorgt werden müssen, sind zum Beispiel die Bindehautentzündung oder die Mauke. In beiden Fällen kommen dabei in der Regel Salben zum Einsatz. Leidet das Pferd unter Arthrose, so kann der Tierarzt schmerzstillende Medikamente verordnen, die gegebenenfalls zusätzlich zu den von ihm gesetzten Injektionen verabreicht werden müssen.